Gut zu wissen!

In der Schule gilt ein Handyerbot für alle Räumlichkeiten und Plätze der Schule, d.h. die Schüler/-innen der Grundschule und der Mittelschule dürfen das Handy weder in der Klasse noch bei der Vormittags- und Mittagspause auf dem Pausenhof benutzen.

Es gilt folgende Regelung:

Sollten Schüler beim Telefonieren, Lesen, Verschicken von SMS u.a.m. beobachtet werden, nimmt ihnen die Lehrperson das Handy ab. Es wird dann in der Direktion hinterlegt, die Eltern werden telefonisch benachrichtigt und können es dort abholen. Wenn Mittelschüler/-innen  nach Hause telefonieren müssen, ist dies über unser Telefon im Sekretariat der Mittelschule möglich.

In der Grundschule hat jedes Lehrerzimmer ein Telefon mit Festnetzanschluss.

Alle Schüler/innen erhielten ein eigenes Mitteilungsheft, heuer in der 17. Auflage und mit rotem Umschlag. Im Mitteilungsheft finden Sie Informationen über die Zusammensetzung und die Organisation unseres Schulsprengels, über den Schulkalender und den Stundenplan, über die schulfreien Samstage und die Termine der Wahlfächer, über den Klassenrat und die Sprechstunden der Lehrpersonen, über schulische Veranstaltungen und Regelungen (Schulordnung, unterrichtsbegleitende Veranstaltungen, Disziplinarordnung, …).

Dieses Heft dient der gegenseitigen Information zwischen Elternhaus und Schule. Wir ersuchen Sie, die entsprechenden Vordrucke zu nutzen und Ihre Mitteilungen an die Lehrer/innen bzw. die Schule in dieses Heft zu schreiben.

Dank an die Raiffeisenkasse

Ein herzliches Dankeschön an die Raika Kastelruth - St. Ulrich  und an die Raika Schlern-Rosengarten für die Finanzierung der Mitteilungshefte. Diese leisten einen wertvollen Beitrag in der gegenseitigen Information Elternhaus und Schule.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Schule nicht für Geldbeträge und Wertsachen (auch Handys) haftet, die die Schüler in die Schule mitbringen.

Krankheiten (z.B. Allergien), welche einer besonderen Vorsicht bedürfen, sollten der Schule mitgeteilt werden. Lehrpersonen dürfen keine Medikamente verabreichen.  Ist eine Medikamentenverabreichung lebensnotwendig, müssen Eltern  einen eigenen Antrag stellen und eine Bestätigung des behandelnden Arztes vorlegen.

Sollten Schüler-/innen am Vormittag vorzeitig den Unterricht verlassen, da sie einen Arzttermin o. ä.  haben oder krank sind, müssen sie von den Eltern in der Schule abgeholt werden. Dies gilt sowohl für die Grundschule als auch für die Mittelschule.

Mittelschule

In der Mittelschule bestätigen Sie dies in einer Übersicht mit ihrer Unterschrift.

Bei vorzeitigem Verlassen der Schule an den Mensatagen (Dienstag) dürfen Sie nicht vergessen, Ihr Mittelschulkind im Sekretariat bei Christine Fill von der Mensa abzumelden, ansonsten ist der Mensabetrag zu zahlen.

Sollten sich im Laufe der Schulzeit Änderungen ergeben, den Wohnsitz bzw.  die Telefonnummern betreffend, so müssen die Eltern dies der Schule mitteilen, damit bei Notfällen ihre Erreichbarkeit gewährleistet ist. Geben Sie eventuell auch die Telefonnummer Ihres Arbeitsplatzes an.

Alle Schüler/-innen sind durch eine Unfallversicherung, welche die Südtiroler Landesregierung mit der Versicherungsgesellschaft AIG Europe Limited abgeschlossen hat, versichert. Der Versicherungsvertrag gilt  bis zum 28.02.2021.

Bei Unfällen während der Schulzeit (auch auf dem Schulweg) bitten wir Sie, wie folgt vorzugehen:

- Geben Sie sofort die ärztliche Bescheinigung samt Diagnose und Prognose im Sekretariat des Schulsprengels ab. Anschließend nimmt die Schule die Meldung vor und händigt den Eltern eine Kopie der Meldung aus. Alle Rechnungen und sonstigen Anfragen sind direkt von den Eltern an die Versicherung zu schicken bzw. mit der Versicherung abzuklären. Die Schule nimmt keine Unterlagen (Arztbericht und Rechnungen) entgegen und leitet auch keine weiter.

- Das Ansuchen um Rückvergütung der Spesen (= Vordruck für den Abschluss des Schadensfalles) muss zusammen mit den Unterlagen (ärztliche Zeugnisse, bezahlte Originalrechnungen) nach Beendigung der  Behandlung der Versicherungsgesellschaft AIG vorgelegt werden. Arztrechnungen müssen aufbewahrt und innerhalb von 50 Tagen der Versicherung übermittelt werden.

- Bei Schäden an Zähnen ist eine einmalige Auszahlung möglich. Der neue Versicherungsvertrag sieht die Möglichkeit einer Abfindung bzw. Schlichtung von 1.000 Euro pro Zahn vor, vorausgesetzt, dass aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass die Behandlungen nicht unmittelbar durchgeführt werden können und/oder sich über mehrere Jahre in die Länge ziehen sollten. Mit der eventuellen Auszahlung ist der Sachverhalt abgeschlossen und es sind keine weiteren Rückvergütungen mehr möglich.

- Sollte die ärztliche Behandlung innerhalb von 365 Tagen ab Unfalldatum nicht abgeschlossen sein, muss dies von Seiten der Eltern der Versicherungsgesellschaft mittels dem Vordruck „Fortbestand des Schadensfalles“ mit Einschreiben mit Rückantwort mitgeteilt werden. Somit wird die gesetzlich vorgesehene Verjährungsfrist unterbrochen.

- Wichtig: Forderungen bis zu einem Ausmaß von 50,00 € werden nicht vergütet (Selbstbeteiligung).

- Die Bedingungen der Unfallpolizze und die Schadenssummen sind vollinhaltlich auf der Homepage des Schulsprengels (www.schule-schlern.it) veröffentlicht und können dort eingesehen werden.

Unfälle, die im Besonderen versichert sind:

alle Tätigkeiten während des Unterrichts, einschließlich der Pausen, der Turnübungen und sportlichen Tätigkeiten, während der Schulausspeisung, bei Führungen, Reisen, bei Ausflügen, während der Vorbereitung von Trainings- und Wettkämpfen, bei der Ausübung von religiösen Funktionen, auf dem Schulweg u.a.m.

Falls die Familie der/des Geschädigten  oder die Familie der/des Verantwortlichen  noch weitere Versicherungen  besitzt (z.B. Haftpflichtversicherung, Unfallversicherung usw.), muss die Meldung auch an diese Versicherungsgesellschaften weitergeleitet werden. Dies muss seitens der Familie geschehen.

 

Ansprechperson in der Direktion: Insam Karin

Adresse der Versicherung - Zweigstelle für Südtirol:

Assiservice International GmbH, Daniela Maragno

Via Sommacampagna 63/c 37137 Verona

Tel. 045 7040109 / Fax 045 7040101; E-mail: danila.maragno@assiservice.info

 

Unfälle von Schülern / Schülerinnen

Sollte sich Ihr Kind in der Schule verletzen, spitalärztliche Betreuung benötigen und dort eine INAIL - Meldung erhalten, muss diese sofort im Sekretariat der Mittelschule abgegeben werden. Wir sind verpflichtet diese Meldung innerhalb von 2 Tagen nach dem Unfall an das INAIL weiterzuleiten.

Sollten Schüler eine Prognose mit einer Heilungsdauer von mehreren Tagen erhalten, so dürfen sie in dieser Zeit die Schule nicht besuchen. Wir werden ärztliche Atteste genau kontrollieren und Schüler-/innen über den gesamten Zeitraum der im ärztlichen Attest angegebenen Heilungsdauer nicht zum Unterricht zulassen. Dem Anliegen der Eltern, ihr Kind vor Ablauf der Prognose wieder zur Schule zu schicken, kann nur durch Vorlegung der Prognose eines erneuten ärztlichen Attestes mit abgelaufener Heilungsdauer entsprochen werden.

Im Schulalltag sind Lehrpersonen, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler immer wieder mit Situationen konfrontiert, in denen Beratung und Unterstützung hilfreich sein kann. 

Deshalb gibt es an der Mittelschule Kastelruth regelmäßige kostenlose Beratungstermine für Lehrpersonen, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler.

Die Pädagogin Gudrun Schmid wird Sie/dich beraten. Ihre/deine Anliegen werden besprochen, gemeinsam wird nach Lösungsmöglichkeiten gesucht. Je nach Fragestellung wird auch an andere Beraterinnen des Pädagogischen Beratungszentrums oder andere Fachpersonen verwiesen.  

Anmeldung:

Anmeldung bitte direkt bei Frau Gudrun Schmid, Gudrun.Schmid@provinz.bz.it, Tel. 0471 417593.

Sollte sich zu einem Termin niemand anmelden, entfällt die Sprechstunde.

Termine: 

Dienstag, 18.12.2018

9:00 - 11:00 Uhr

Dienstag, 15.01.2019

9:00 - 11:00 Uhr

Dienstag, 26.03.2019

9:00 - 11:00 Uhr

Dienstag, 16.04.2019

9:00 - 11:00 Uhr

Ort:

Mittelschule Kastelruth, Paniderweg 9, Raum der Sozialpädagogin

Die Beratungszentren bieten Beratung, Begleitung und Information bei erzieherischen, schulischen und integrationsspezifischen Fragestellungen, Beratung zur Unterrichtsentwicklung, Unterstützung bei Initiativen zur Gesundheitsförderung, Unterstützung bei Schulentwicklungsprozessen, Supervision und Coaching, Sprachkurse für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund an.

Sie sind Ansprechpartner/innen für Lehrpersonen, für pädagogische Fachkräfte im Kindergarten, für Eltern und Erziehungsberechtigte, für Führungskräfte aller Schulstufen sowie für Schülerinnen und Schüler. Tel.: 0471 417676

Die Pädagogischen Beratungszentren bieten Beratung, Unterstützung und Begleitung in den Bereichen …

Gesundheitsförderung - Ansprechpartnerin: Dr. Brigitte Regele, 0471/417670

Integration - Ansprechpartnerin: Dr. Schmid Gudrun, 0471/417593

Schulberatung - Ansprechpartnerin Dr. Karlegger Ingrid, 0471/417234

Supervision und Coaching - Ansprechpartnerin Dr. Christine Gasser, 0471/417673

Organisationsentwicklung - Ansprechpartnerin Dr. Katharina Froner, 0471/417235

Unterrichtsentwicklung - Ansprechpartnerin Karin Tanzer, 0471/963107 

Integration von Kindern mit Migrationshintergrund (Sprachzentrum Brixen) - Ansprechpartnerin Dr. Klara Oberhollenzer, 0472/ 278221

Webseite des Pädagogischen Beratungszentrums

 

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden: